Metaloge Berlin GbR


Blockaden lösen

In einer Zeit, in der ständig Offenheit, Flexibilität und Veränderungsbereitschaft verlangt werden, hat die Blockade einen schweren Stand. Meist erleben wir sie an uns selbst als Hürde oder Einschränkung, kurzum: als lästiges Hindernis auf dem Weg zum Ziel. Bevor wir aber den Versuch unternehmen, störende Hindernisse in unserem persönlichen Erleben einfach zu beseitigen, sollten wir zunächst die Unterschiede zwischen förderlichen und gefährlichen Blockaden genauer in den Blick nehmen. Durch eine spezielle Form von „Verhaltensarchäologie“ lassen sich dabei nicht allein charakterbedingte von alters- und positionstypischen Blockaden unterscheiden, sondern auch die sinnvollen und biographisch gewachsenen Hintergründe von inneren Sperren freilegen.

Blockaden erscheinen aus diesem Blickwinkel oft als ein Ausdruck von Tiefenerschöpfung und dem uneingestandenen Wunsch nach Erholung. Zugleich äußert sich eine unbewusste Unzufriedenheit nicht selten auf anderen Ebenen als derjenigen, auf der eine innere Sperre erkennbar oder spürbar wird. Sinnvollerweise sollten wir daher auch nach den Blockadeanlässen fragen oder danach, wann diese innere Sperre beispielsweise „Ferien macht“, sich also einmal nicht störend „vor Ort“ befindet. Und wie bringt man es fertig, störende und energiezehrende Hindernisse wertzuschätzen? Wie lässt sich eine innere Hürde umbenennen und welcher neue Name würde besser zu ihr passen? Nicht zuletzt läßt sich in diesem Zusammenhang auch die Haltung zur eigenen Blockade genauer untersuchen: Was habe ich davon, mich gesperrt zu fühlen? Wem oder was dient meine Sperre? Und warum neige ich manchmal dazu, mich selbst zu kritisieren und kleinzuhalten?

Mithilfe verschiedener Methoden (weiter lesen...) kann man die paradoxe oder heimliche Botschaft einer Blockade wirksam entschlüsseln und sie als wichtige Stütze der eigenen Stabilität erkennen und anerkennen. Durch eine sensible Annäherung an die jeweilige, zugrunde liegende Thematik lassen sich so vermeintlich lästige Hindernisse als Helfer, Orientierungs- und Erinnerungsgeber bei persönlichen Entwicklungsprozessen nutzen und schließlich auch auf wertschätzende Weise (auf)lösen.

Metaloge